Über uns

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

 

beginnend mit Carl Wernicke (1848-1905) über Karl Kleist (1879-1960) entwickelte sich bis zu Karl Leonhard (1904-1988) und Helmut Beckmann (1940-2006) eine wissenschaftliche Schule der Psychopathologie, deren Ziel es ist, eine auf festen Symptomverbänden beruhende Klassifikation psychischer Erkrankungen zu entwickeln.

 

Immer neue Varianten und marginale Veränderungen in den gegenwärtig gebräuchlichen Klassifikationssystemen, wie ICD und DSM, konnten das strukturelle Defizit einer simplifizierenden, auf wenige psychopathologische Grundsymptome reduzierten Diagnostik und Klassifikation psychischer Erkrankungen nicht lösen. In Gegenüberstellung zu diesen internationalen Klassifikationsversuchen ist es das Bemühen um eine scharfe Phänotypisierung endogener Psychosen und deren spezifischer Ätiologie, das die Wernicke-Kleist-Leonhardsche Richtung der klinischen Psychiatrie derzeit so einzigartig erscheinen läßt. Aus unserer Sicht kann die moderne biologisch-psychiatrische Forschung ihre gewonnenen Erkenntnisse nur nutzbar machen, wenn biologische Befunde mit Krankheitsbildern, die valide nosologische Einheiten darstellen, in Beziehung gesetzt werden. Nur so wird ein wirklicher Fortschritt in präziser Diagnostik, Ursachenerkenntnis, Pharmakotherapie, Rehabilitation und Prävention zu verzeichnen sein.

 

Die Differenzierte Psychopathologie kann inzwischen einige gewichtige biologische Befunde vorlegen: empirisch-genetische Familien- und Zwillingsstudien zeigen übereinstimmend, daß nur die unsystematischen Schizophrenien und die eng gefaßte manisch-depressive Erkrankung eine wesentliche genetische Disposition aufweisen, während die zykloiden Psychosen ebenso wie die chronisch verlaufenden, systematischen Schizophrenien sporadisch auftretende Psychosen sind; pränatale Störungen spielen hier eine wesentlich ätiologische Rolle. Periodische Katatonien als Subphänotpyp der unsystematischen Schizophrenien zeigen einen dominierenden Einfluß hereditärer Faktoren mit hohem innerfamiliärem Morbiditätsrisiko, Hinweise auf genetische Heterogenität und eine genetische Assoziation mit chromosomalen Risikoregionen.

 

Ziele unserer Gesellschaft sind die Förderung von Aktivitäten zur Weiterentwicklung des wissenschaftlichen Werkes von Wernicke, Kleist und Leonhard auf dem Boden der modernen Neurobiologie und die Förderung von Aktivitäten zur Verbesserung einer differenzierten Diagnostik und Therapie in der Psychiatrie.

 

Wir möchten Sie einladen, zusammen mit uns in dieser Richtung weiter zu arbeiten, und würden uns über Ihre Mitgliedschaft und Mitarbeit in der Wernicke-Kleist-Leonhard-Gesellschaft freuen.

 

Prof. Dr. med. Gerald Stöber,

Würzburg,

für den Vorstand

 

 

 

Dear colleagues

 

Carl Wernicke (1848-1905), Karl Kleist (1879-1960) and finally Karl Leonhard (1904-1988) and Helmut Beckmann (1940-2006) established a scientific school of psychopathology with the ambition to set up a classification of mental disease founded on a meticulous description of symptoms and syndromes and validated by long-term follow-up studies. This finally led to a complex, but highly conclusive classification of the so-called endogenous psychoses, and based on an empirical approach to biological psychology to a coherent classification of personality disorders.

 

Ever marginal changes to the presently used international classification systems (ICD, DSM) could not tackle the structural deficit of an over-simplifying classification of mental disorders reduced to few basic psychopathological symptoms. This makes K. Kleist’s and K. Leonhard’s approach to clinical psychiatry so unique: a meticulous phenotype definition in the so-called “endogenous psychoses” for each phenotype with inherent prognosis. From our point of view, modern biological research in psychiatry will only make significant progress if results are related to distinct disease patterns, which form valid nosological entities. Only this will enable us to make progress towards precise diagnostic tools, convincing aetioligical considerations, pharmacotherapy, rehabilitation and prevention.

 

Differentiated Psychopathology can offer some ponderous biological results: empirico-genetic family and twin studies consistently pointed out that only non-systematic schizophrenias and strictly defined manic-depressive disorder depend on a substantial genetic disposition. In contrast, the phasic cycloid psychoses as well as the systematic schizophrenias are sporadically appearing psychoses linked to prenatal noxious events in early development. Periodic catatonia, that has attracted much attention during recent years, displays dominating influence of genetic factors in disease development with a high intra-familial morbidity risk, and significant association at the genotype and haplotype level to distinct chromosomal regions.

 

Our society’s aims are supporting activities concerning the development of the scientific work based on Wernicke’s, Kleist’s and Leonhard’s psychopathology as a basis for modern neurobiology and regarding activities concerning an improvement of differentiated diagnostics and therapy in psychological medicine.

We would like to invite you to work with us in this field and would be very pleased about any contribution to the International Wernicke-Kleist-Leonhard society and to welcome you as a member.

 

For the managing committee

 

 

Prof. Dr. med. Gerald Stöber

Würzburg

 

 

Executive Committee

Vorstand

 

President

Vorsitzender

G. STÖBER

Zentrum für Psychische Gesundheit

Klinik und Poliklinik für Psychiatrie,

Psychosomatik und Psychotherapie

Margarete-Höppel-Platz 1 (ehemals Füchsleinstr. 15)

97080 Würzburg/Germany

Telefon +49-(0)931-201-76370

Facsimile +49-(0)931-201-77020

stoeber_g@ukw.de

 

Vice-President

Stellv. Vorsitzender

M. CETKOVICH-BAKMAS

Ineco

Castex 3293

Buenos Aires (C1425dc)/Argentina

Telefon +5411-4807-4748

Facsimile +5411-4807-4748

mcetkovich@ineco.org.ar

 

Secretary

Schriftführer

B. PFUHLMANN

Städtisches Krankenhaus Dresden-Neustadt

Zentrum für Psychische Gesundheit

Weißer Hirsch

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Heinrich-Cotta-Str. 12

01324 Dresden/Germany

Telefon +49-(0)351-856 6961

Facsimile +49-(0)351-856 6900

Bruno.Pfuhlmann@khdn.de

 

Associated Secretary

2. Schriftführer

J. FOUCHER

Pôle de Psychiatrie et de Santé Mentale

Louis Pasteur Université de Strasbourg

INSERM U666

67091 Strasbourg/France

jack.foucher@chru-strasbourg.fr

 

Treasurer

Schatzmeister

M. GAWLIK

Zentrum für Psychische Gesundheit

Klinik und Poliklinik für Psychiatrie,

Psychosomatik und Psychotherapie

Margarete-Höppel-Platz 1 (ehemals Füchsleinstr. 15)

97080 Würzburg/Germany

Telefon +49-(0)931-201-77811

Facsimile +49-(0)931-201-77020

gawlik_m@ukw.de

 

Associated Treasurer

Stellv. Schatzmeister

B. BOLLMANN

Alexianer Krankenhaus Hedwigshöhe

Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

Höhensteig 1

12526 Berlin / Germany

Telefon +49-(0)30-6741-3016

Facsimile +49-(0)30-6741-3002

B.Bollmann@alexius.de

 

Honorary Fellows

Ehrenmitglieder

T.A. BAN (Canada)

H. DIETRICH (Germany) †

T. FUKUDA (Japan)

H. SCHULZE (Germany) †

E. SHORTER (Canada)

© 2017 WKL Society